Taunusblickschüler und Regenbogenkinder entdecken gemeinsam den Wald

P1010878P1030015 P1030026 P1030029 P1030032 P1010889 P1010885 P1030034 P1030044

An drei Tagen fand ein Waldprojekt mit den zweiten Klassen der Taunusblickschule sowie den Vorschulkindern des Regenbogenkindergartens in Wallau statt. Die 64 Kinder wurden in drei Gruppen geteilt. Bunt gemischt bestand jede der drei Gruppen aus einigen Kitakindern, Kindern der 2a und 2b, die sich in den nächsten gemeinsamen Waldtagen besser kennenlernten konnten und zusammen viel Spaß bei Spielen, Partneraufgaben und Waldmeditationen hatten. Jeden Tag erlebten die Kinder ein anderes, spannendes Programm, denn jede Gruppe wechselte von Tag zu Tag zu einer anderen Lehrerin bzw. Erzieherin. Die Kinder erlebten in Partneraufgaben zwischen Kitakind und Schulkind wie es ist, „blind“ durch den Wald zu einem Baumstamm geführt zu werden, diesen zu fühlen, um ihn später wieder zu erkennen. Wie hat sich der Baum angefühlt? Wie war die Rinde? Wie dick war der Stamm, wie weit haben meine Arme herum gepasst? Bei einer Waldmeditation konnten die Kinder die Geräusche des Waldes intensiv wahrnehmen, beim Waldmemory mit zuvor von den Kindern gesammelten Naturmaterialien zeigten die Kinder ihr gutes, fotografisches Gedächtnis und erfuhren im nächsten Spiel als Eichhörnchen, dass man seine vergrabenen Wintervorräte nicht immer alle wiederfindet. Viel Freude hatten die Kinder auch bei der Schatzsuche, aber zuvor mussten sie einige „Prüfungen“ bestehen. So mussten sie als Gruppe einige Spiele wie Tiere erraten, Hüter des Schatzes, Tannenzapfenweitwurf und ein Fühl- und Tastspiel mit Naturmaterialien erfolgreich bestehen. Jeder Tag begann mit Spielen, Kennenlernen und Entdecken auf der „Schneckenwiese“, bevor es in die einzelnen Gruppen ging und fand dort auch wieder seinen Ausklang zum Ende des Tages.

Es waren wunderschöne Tage im Wald, die alle sehr genossen haben. Es entstand ein Miteinander von Kitakindern und Schulkindern, neue Freundschaften wurden geschlossen, die Kinder lernten sich untereinander kennen, achteten aufeinander, die „Großen“ halfen den „Kleinen“ und kümmerten sich um sie.

Fazit: Gelungene Kooperation zwischen Kita und Grundschule, die vielleicht in den nächsten Jahren ihre Fortführung findet.

C. Schmitt

Das könnte Dich auch interessieren …