Taunusblickschule

Kinotag an der Taunusblickschule

Unser Kinotag
Liebe Leser,
ihr werdet euch bestimmt fragen was ein Kinotag ist?
Also: Die TBS hatte für jeden Schüler eine kleine Tüte Popcorn, ein kleines Tütchen Gummibärchen und eine kleine Wasserflasche. Die ersten und zweiten Klassen schauten „Das kleine Gespenst“. Die dritten und vierten Klassen schauten den Film „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“. Dieser Film ist ein sehr lustiger und spannender Film für die ganze Familie.
Diese Veranstaltung war teuer. Das Geld dafür haben wir auf der Schulweihnachtsfeier eingenommen. Zum Beispiel hat die Klasse 3b ein Kastentheater gebaut und ein selbst ausgedachtes Stück vorgeführt. Dabei sind ungefähr 80 Euro zusammen gekommen. Auch Lilly hat ihre gebastelten Steine verkauft.
Außerdem hatten wir Stände mit selbst gestaltetem Sachen (Geschenkpapier, Weihnachtskarten ) und einen Raum mit Shiatsumassage. Am Ende haben wir unser eingenommenes Geld gezählt.
Der Schülerrat hatte dann entschieden, dass der Kinotag am 17. 3.2017 ausgeführt werden soll. Das Besondere war, wir hatten alles in der Aula geschaut. Es war sehr schön!
Lisa, 3b

Wir haben an unserer Weihnachtsfeier durch den Verkauf von Essen und Trinken Geld eingenommen. Außerdem hat die Klasse 3b ein Kastentheater aufgeführt. Der Schülerrat beschloss, von dem Geld den Kinotag mit Popcorn und Gummibärchen zu veranstalten.
Milo, 3b

Am Freitag haben wir einen Kinotag gemacht. Wir haben „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ geschaut. Dazu gab es Wasser, Popcorn und Gummibärchen. Hinterher habe ich mich gefragt, was Frau Ehrhardt-Wegner als geschrumpfte Lehrerin machen würde?
Der Film war lustig und der Kinotag war schön. Was gibt es besseres?
Sunny, 3b

Das war sehr cool am Kinotag. Es gab Karten, mit denen man sich umsonst Popcorn, Wasser und Gummibärchen holen durfte. Dann haben wir „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ geschaut. Ja, das war echt cool.
Navid, 3b

Am 17.3.17 hatten wir einen Kinotag. Es gab Popcorn, Wasser und Gummibärchen. Das war auch auf der Eintrittskarte draufgemalt. Die ersten und zweiten Klassen haben den Film „Das kleine Gespenst“ geschaut. Danach haben die dritten und vierten Klassen den Film „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ geschaut. Der Kinotag war sehr schön.
Nelly, 3b

Wir hatten Kino-Tag in der Aula. Der Kinotag in der Aula war super cool. Wir hatten viel Spaß beim Film. Wir durften Popcorn und Gummibärchen essen. Wir haben die ganze Zeit gelacht, weil der Film so lustig war. Der Film hieß: Das kleine Gespenst.
Leonie, 1a

Am Freitag hatten wir Kinotag. Wir haben „Das kleine Gespenst“ geguckt. Es gab auch Gummibärchen, Popcorn und Wasser. Es war ein schöner Tag.
Mariella, 1a

Das kleine Gespenst lebt auf Burg Eulenstein. Es schläft dort in einer Schatztruhe. Es möchte die Welt bei Tag entdecken. Es wird in der Sonne schwarz gefärbt.
Phillip,1a

Wir haben Popcorn gegessen. Das kleine Nachtgespenst lief. Es war witzig und toll. Es war in der Aula. Es gab eine Popcornmaschine. Wir waren die 1a, 1b, 2a, 2b. Wir saßen auf Stühlen. Die Lehrer/innen waren auch da.
Helene,1b

Wir haben heute den Film „Das kleine Gespenst“ geschaut. Der Film war sehr lustig. Das Gespenst hat viele Streiche gespielt. Es hat einem Mann die Hose runter gezogen. Da haben alle Kinder gelacht.
Carla,1b

Letzte Woche waren wir im Kino. Wir haben den Film „Das kleine Gespenst“ geguckt. Der Film war sehr spannend und lustig. Wir haben auch Popcorn gegessen. Wir haben uns das Popcorn geteilt. Wir haben eine Kinokarte bekommen. Da konnten wir uns Wasser, Popcorn und Gummibärchen holen.
Hanan,1b

Wir haben „Das kleine Gespenst“ geguckt. Wir haben Popcorn gegessen und Wasser getrunken. Der Film hat mir sehr gut gefallen. Ich habe neben Hanan und Sayena gesessen. Der Polizist war witzig. Wir haben viel gelacht. Danach hatten wir eine kleine Pause.
Larissa,1b

Heute war Kinotag in der Schule. Es lief „Das kleine Gespenst“. Wir konnten Popcorn und Gummibärchen essen und vor allem konnten wir Wasser trinken. Und es hat mir gefallen.
Hanna, 1b

Heute hatten wir Kinotag. Wir hatten eine Kunststunde. Danach hat Frau Benig uns die Kinokarten gegeben. Wir haben „Das kleine Gespenst“ geguckt. Ich saß neben Jolina. Dann ging der Film an. Das Gespenst wollte immer ans Licht. Nun konnte das kleine Gespenst ans Licht, aber es war schwarz und es wunderte sich. Endlich war es wieder ein Nachtgespenst.
Layla, 2a

Am Freitag war ein besonderer Schultag. Wir waren in der Aula. Wir haben einen Film mit den Erstklässlern geguckt und haben Wasser und Popcorn gekriegt. Der Film war „Das kleine Gespenst“. Es ging darum, dass das kleine Gespenst das Tageslicht sehen wollte. Dann gin es zum Uhu Schuhu. Es fragte ihn um Rat. Der Uhu Schuhu sagte: „Wir Nachtgeschöpfe sind nicht für den Tag geschaffen.“ Ich fand den Film schön.
Ida, 2a

Am Freitag war ein besonderer Tag. Unser Kinotag. Es war sehr aufregend für uns. Zuerst hatten wir eine Stunde Kunst. Dann haben wir Eintrittskarten bekommen. Wir sind dann mit der 1a, 1b und 2b in die Aula gegangen. Da durften wir uns von unserer Eintrittskarte einmal Gummibärchen, eine Tüte Popcorn und ein Wasser holen. Dann fing der Film an. Der Film hieß „Das kleine Gespenst“. Es ging darum, dass das kleine Gespenst das Tageslicht sehen wollte. Wenn Ihr wissen wollt, wie es weiter geht, müsst ihr ihn selbst gucken. Er ist aber sehr toll.
Jolina, 2a

Am Freitag hatten wir Kinotag. Zuerst haben wir Karten bekommen. Dann sind wir in die Aula gegangen. Dann habe ich mir mit der Karte Gummibärchen geholt. Dann ging der Film los. Der Film hieß „Das kleine Gespenst“. Dann war Pause. Nach der Pause ging der Film weiter. Das kleine Gespenst wollte wieder ein Nachtgespenst werden. Der Film war toll!
Titus, 2a

Am Freitag war unser Kinotag. Zuerst sollten wir uns auf unsere Plätze setzen. Danach wurden die Klassen einzeln zum Popcorn holen aufgerufen. Dann hat der Film angefangen. Bei dem Film „Das kleine Gespenst“ wollte das Gespenst den Tag sehen. Dafür musste es eine Uhr verstellen. Am Tag fühlt es sich aber nicht so gut und die Kinder stellen die Uhr wieder um. In der Nacht fühlt sich das Gespenst viel besser.
Angelina, 2b

Am Freitag, den 17.3.17 war Kinotag in der Taunusblickschule. Wir waren in der Aula und haben den Film „Das kleine Gespenst“ geguckt. Es gab Popcorn, Haribo und Wasser. Mit einer Kinokarte konnte man alles holen und bekommen. Der Film hat neunzig Minuten gedauert. Es hat uns großen Spaß gemacht.
Sina, 2b

Heute in der zweiten Stunden haben wir von Frau Schwarz unsere Kinokarten gekriegt. Danach hat Herr Giersiefen uns erklärt wie die Karte funktioniert. Dann durften wir in die Aula gehen und uns hinsetzen. Die anderen ersten und zweiten Klassen kamen auch in die Aula. Zunächst durfte sich die Klasse 1a, dann die 1b, dann die 2a und zum Schluss wir Süßigkeiten holen. Es gab für jedes Kind eine Packung Popcorn und ein Wasser und noch eine kleine Packung Gummibärchen. Dann haben wir den Film „Das kleine Gespenst“ geguckt. Danach durften wir frühstücken. Es war ein schöner Tag.
Jana, 2b

Ich berichte euch vom Kinotag. Erst bekommt ihr ein Ticket von den Lehrern. Auf dem Ticket steht das hier.

Auf diesem Ticket könnt ihr noch aussuchen was ihr nehmt. Ihr könnt aber auch nur eine oder zwei Sachen nehmen. Ihr könnt auch alles nehmen. Es gibt auch eine 5 Minutenpause. Für den Müll gibt es eine Mülltüte. Auf einem Sack steht „Pfandflaschen “ drauf. Dann kommen die Flaschen rein.
Alessandro, 3a

Am Freitag, den 17.3.17, hatte die ganze Schule einen Kinotag. In der zweiten und dritten Stunde haben die ersten und zweiten Klassen „Das kleine Gespenst“ geguckt. In der vierten und fünften Stunde haben die dritten und vierten Klassen „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ geguckt. Jeder hat eine Karte bekommen, auf der Gummibärchen, Popcorn und Wasser abgebildet war. Wenn man etwas von den Sachen wollte, wurde das durchgestrichen. Der Film war lustig und spannend. Es gab zwischendurch eine Toilettenpause. Das war der Kinotag.
Katharina, 4a

Hallo, ich heiße Falk und ich möchte etwas über den Kinotag vom 17.3.2017 erzählen. Am Freitag war der Kinotag angesagt. Die ersten und die zweiten Klassen haben „Das kleine Gespenst“ gesehen. Die dritten und die vierten Klassen haben „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ gesehen. In diesem Film geht es um den Jungen Felix, der bei einer Mutprobe, um zu einer Gang dazu zu gehören, seine Lehrerin auf magische Weise schrumpfen lässt. Dadurch bekommt er ein großes Problem, weil seine neue Schule einen Schüler zu wenig hat. Die geschrumpfte Lehrerin kann ihn aber nicht aufnehmen. Deshalb versucht er, seine Lehrerin wieder wachsen zu lassen und erlebt zusammen mit seiner Freundin Ella viele aufregende Abenteuer. Der Kinotag hat sehr viel Spaß gemacht.
Falk, 4a

Am Freitag, den 17. März 2017 war es endlich soweit: unser gewünschter Kinotag.
Die ersten und zweiten Klassen schauten in der 2. Und 3. Stunde „Das kleine Gespenst“. Die dritten und vierten Klassen haben in der 4.und 5. Schulstunde „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ angeschaut. Es gab Eintrittskarten, mit denen wir uns noch Popcorn, Gummibärchen und ein Getränk holen durften.
Der Film war super und der Schultag einfach Spitze. Solche Tage sollte es viel öfter geben.
Ole, 4b

Am Freitag in der 4. Und 5. Stunde haben die 3. Und 4. Klassen einen Film geschaut. Der Film hieß:“ Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“. Er war echt cool.
Das Lustige an dem Film war, dass die Lehrerin von einem Jungen geschrumpft wurde und der Junge gesagt hatte: „Wenn Sie mir nicht helfen, dann helfe ich Ihnen auch nicht.“ Der Junge nahm die Lehrerin in die Hand und beschloss: „Ich nehme Sie als Spickzettel.“ Da hat die Lehrerin gelacht und geantwortet: „Oh, ich ganz bestimmt nicht.“
Wir hatten eine Karte und auf der Karte war Wasser abgebildet, Popcorn und Gummibärchen. Das durften wir uns alles holen.
Der Kinotag war echt supercool und das Popcorn superlecker.
Jolina, 4b

Am Freitag hatten wir Kinotag in der Aula. Die dritten und vierten Klassen haben „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“ geguckt. Es gab Popcorn, Wasser und Gummibärchen.
Nachdem alle Kinder auf den Stühlen saßen, ging das Licht aus und der Film begann: Felix kommt in eine neue Schule. Er findet seine Mathelehrerin Frau Schmitt – Gössenwein schrecklich, weil sie immer so streng ist. In der Klasse gibt es eine Checker – Gang. Zu der will Felix gehören. Dafür muss er aber drei Mutproben bestehen. Als erste Mutprobe muss er in das alte Lehrerzimmer einbrechen. Dabei erwischt ihn aber Schmitti. Felix stellt sie sich winzig klein vor. Plötzlich wird sein Wunsch wahr. Er nimmt Frau Schmitt – Gössenwein mit nach Hause. Er versteckt sie in einer Schachtel. Früh morgens weckt Schmitti Felix schon um 6:00 Uhr. Seine Klassenkameradin Ella beobachtet Felix und wird neugierig. Sie verfolgt ihn.
Da Frau Schmitt – Gössenwein unbedingt frische Klamotten in ihrer neuen Größe braucht, geht Felix in einen Spielwarenladen und sucht in der Puppenabteilung nach passenden Sachen. Auch hierhin ist ihm Ella wieder gefolgt und Felix muss sich sehr anstrengen um sich aus dieser Situation herauszureden. Und irgendwann hat er einen Skateboard – Unfall und Ella sieht die geschrumpfte Schmitti. Ella arbeitet jetzt mit Felix und Schmitti zusammen und will mithelfen, dass Schmitti wieder groß wird. Die Zeit vergeht und Felix gewöhnt sich an Schmitti. „Wenn man Frau Schmitt – Gössenwein besser kennenlernt, ist sie eigentlich ganz OK!“, sagt Felix zu Ella. Sie gehen zu Mario (Chef der Checker – Gang), um mit ihm einiges zu klären. Dabei verlieren sie Schmitti. Mario nimmt sie an sich und droht ihr sie an seine Schlange zu verfüttern, um sie endlich loszuwerden. Ella versucht Mario von der Tür wegzulocken. Dabei nimmt sie Mario mit dem Handy auf. Es gelingt ihr, und während Mario sie verfolgt kann Felix heimlich in das Haus. Er findet Schmitti in Marios Zimmer. Felix und Ella fliehen schnell mit ihr.
Am Abend gehen Felix und Ella mit Frau Schmitt – Gössenwein in das alte Lehrerzimmer und bitten Otto – Leonard (ein lebendes Gemälde), dass er Schmitti wieder groß macht. Aber komischerweise verschwindet Frau Schmitt – Gössenwein. Ella und Felix suchen unten im Keller. Felix gibt auf und Ella bleibt allein zurück und sucht weiter. Mario und seine Gang fesseln Ella. Sie spielt seinen beiden Kumpels die Handyaufnahme vor. Beide sind sauer auf Mario, da er und sein Vater aus der Schule ein Elitegymnasium für Kinder reicher Eltern machen wollen. Sie wechseln auf die Seite von Felix und Ella. Die Gruppe muss viele Hindernisse überwinden. Jetzt gehen sie noch einmal zu Otto – Leonard, um ihn noch einmal zu bitten Schmitti wieder groß werden zu lassen.
Nach weiteren Abenteuern haben sie es geschafft. Schmitti ist wieder groß, Felix endgültig in die Schule aufgenommen und Marios Vater, der Schulrat, will auch kein Elitegymnasium mehr aus der Schule machen. Zum Abschluss feiern sie alle zusammen ein fröhliches Schulfest.
Clara, 4b